Wallburg - die Geschichte

Die Wallburg wurde im Jahre 1904 für den damligen Bürgermeister Johann Tauscher von der Stadt gebaut. Der Bürgermeister verpflichtete sich, das Haus binnen 8 Jahren zum Selbstkostenpreis zu übernehmen. Dazu ist es aus vielerlei Gründen jedoch nicht gekommen und nach Ablauf der Amtszeit des Bürgermeisters verkaufte die Stadt das Haus 1918 an Fräulein Henny Möller.

Diese tatkräftige Dame erweiterte im Jahre 1925 die Terrasse, errichtete eine Freitreppe zwischen dem oberen und unteren Jungfernstieg und erhielt im Mai 1925 die Konzession als Pension und Café. Sie gab ihrem Betrieb den Namen "Wallburg", wahrscheinlich weil einige hundert Meter weiter ein anderes Café namens "Seeburg" eröffnet hatte oder weil sie meinte, daß Ihrem Haus auf einem Wall und in der Nähe einer alten Schanze dieser Name aus geschichtlichen Gründen zusteht. Sie wollte am sich in dieser Zeit entwickelnden Fremdenverkehr teilhaben, was ihr auch gelang.
Ihre selbstgemachten Torten, Kuchen, Eiscrémes und Limonaden sind heute noch bei vielen älteren Neustädtern in guter Erinnerung. "Die Wallburg" entwickelte sich zu einem Ort fröhlicher Geselligkeit und wurde zu einem festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Neustadt. 1965, also nach 40jähriger Tätigkeit als Wirtin, verkaufte "das Fräulein" - wie sie genannt wurde - "die Wallburg" an Frau Liselotte Henschke, die das Haus fast 30 Jahre bis 1994 führte und den Logierbetrieb ausbaute.

Seit dem Jahre 1994 führen wir das Haus und setzen die Tradition der "Wallburg" als gepflegtes Hotel garni und Café fort. Zwischen Oktober 2006 und März 2007 haben wir dieses schöne Haus grundlegend modernisiert und verfügen heute über 10 Doppelzimmer und 2 Einzelzimmer. Für uns stehen Ruhe und Entspannung für unsere Gäste im Vordergrund, wozu die besondere Lage des Hauses und das spezielle "Wallburg-Ambiente" beitragen. Genießen Sie die besondere Atmosphäre unseres Hauses bei klassischer Musik, rauchfreien Räumen und Zimmern (wir sind ein Nichtrauchterhotel) und liebevoll arrangierten Accessoires. Beobachten Sie von unserer Terrasse, von unserem Wintergarten oder von Ihrem Zimmer aus das Treiben im Hafen und auf dem Meer. Entspannung wird sich schnell einstellen. Vielleicht geraten Sie sogar ins Träumen und denken - wie viele Gäste vor Ihnen - "Ich habe ein Oase der Ruhe und Entspannung gefunden".